Zwei Jahre on tour mit dem LMC Vivo 530 K – ein Fazit

Seit etwa zwei Jahren sind wir nun mit dem LMC Vivo 530 K unterwegs. Wir sind dem Vivo kreuz und quer durch Europa gefahren: drei Mal waren wir in Italien, zwei Mal in Kroatien, einmal in Österreich, Südfrankreich und natürlich in Norwegen.

Wir waren zu zweit unterwegs, zu dritt, zu viert, zu fünft – letzten Sommer in Südfrankreich sogar zu sechst (ok, zwei davon im Zelt). Der Vivo 530 hat uns unterwegs überall ein bequemes, komfortables und flexibles Zuhause geboten. Wir haben viele neue und schöne Flecken quer durch Europa kennengelernt. Am besten gefallen hat es uns in Südfrankreich, in Südtirol und natürlich in Norwegen: hier hatten wir auch die bisher intensivste Zeit mit dem Vivo, zu fünft für vier Wochen in Norwegen unterwegs. Auf diesen Reisen haben wir alle Vorzüge – und ein paar kleine Nachteile – des LMC Vivo 530 K kennengelernt, die wir hier gerne nochmal zusammentragen wollen.

 

Reisen

Kommen wir gleich zum ersten: das Reisen. Wir reisen gern und entdecken neue Gegenden, auch abseits der Autobahnen. Auf vielen kleineren Straßen, vor allem in Norwegen und Frankreich, waren wir sehr froh um die reisetaugliche Breite des 530 K – 2,32m sind ideal um als Familie unterwegs zu sein. Die Länge spielte für uns auf Reisen überhaupt keine Rolle – die kommt nur beim Einrangieren auf einem engen Campingplatz zum Tragen. Zumindest wenn man keinen Mover hat, so wie wir. Ansonsten waren wir mit dem Vivo 530 als reisetauglicher (Groß)-Familienwagen wirklich sehr glücklich. Innen bietet er genug Platz, um auch mal kühlere Schlechtwettertage drinnen zu verbringen, ohne dass gleich der Lagerkoller droht.

Durchs Raumatal nach Norden

Unterwegs in Norwegen

 

Schlafen wie zuhause

Für eine vierköpfige Familie bietet der Vivo 530 nahezu optimale Schlafbedingungen: vorne im Bug zwei große Einzelbetten, die sich ganz einfach zu einer großen Liegefläche verbinden lassen. Der Schlafkomfort ist so gut wie zuhause. Die Bettstaukästen darunter nehmen richtig viel Gepäck auf: bei uns waren es fünf Stühle, zwei Fußteile, ein großer Tisch, ein kleiner Tisch, eine Werkzeugkiste und ein zweiflammiger Gaskocher für draußen.

Großzügige Einzelbetten im LMC 530 K

Schlafen im eigenen Bett – egal wo

 

Die Stockbetten hinten sind mit ca. 210x80cm mehr als ausreichend groß. Das obere Stockbett ist in der Höhe etwas beschränkt, so dass Kinder ab 11-14 Jahren besser unten schlafen sollten. Der Komfort ist auch hier gut, auch wenn die Matratzen etwas dünner sind als bei den Elternbetten. Wir haben den Schlafkomfort noch weiter gepimpt indem wir selbstaufblasende Isomatten unter die Matratzen in den Kinderbetten gelegt haben – damit war der Komfort genauso gut wie bei den Elternbetten. Der Absturzschutz oben ist sehr groß, so dass man – aus unserer persönlichen Sicht – auch schon Dreijährige problemlos oben schlafen lassen kann. Als fünftes Bett kann noch die Sitzgruppe in der Mitte umgebaut werden und bietet dann ein 180cm langes, aber dafür 120cm breites Bett. Die Sitzpolster haben naturgemäß nicht den gleichen Komfort wie eine richtige Matratze – wir haben uns hier mit einer 5cm dicken Schaumstoff-Auflage beholfen, womit man auch auf der Sitzgruppe dauerhaft gut schlafen konnte.

Sitzgruppe umgebaut als fünftes Bett

Umgebaute Mittelsitzgruppe

 

Insgesamt ist der gute Schlafkomfort für 4-5 Personen sicher einer der ganz großen Pluspunkte des LMC Vivo 530. Einschränkungen gibt es lediglich wenn die Kinder zu Jugendlichen werden und plötzlich auch Schuhgröße 42 haben – dann werden die Stockbetten auf Dauer etwas eng von der Höhe her.

 

Kochen im Wohnwagen

Die Küche im Vivo 530 K ist sehr großzügig – bei den aktuellen Modellen mit 140 l Kühlschrank sogar noch etwas großzügiger als bei unserem 2015er Modell mit 190 l Kühlschrank. Wir finden 140 l auch als Familie völlig ausreichend. Wer unbedingt noch eine halbe Kiste Limo kühlen will, der kann besser auf eine externe Kühlbox zurückgreifen. Die Stauräume sind für Geschirr, Töpfe & Pfannen, Omnia Backofen und was man sonst noch so alles braucht mehr als ausreichend. Wichtig ist, vor der Fahrt immer penibel zu prüfen dass die Pushlocks verschlossen sind, sonst drohen die beladenen Schubladen während der Fahrt herauszuspringen. Der dreiflammige Kocher mit Piezozündung ist super einfach zu bedienen und ermöglicht – je nach Lust und Laune – Kochen wie zuhause.

Küche: praktisch und gut nutzbar

 

Bad

Das Bad des Vivo 530 K ist klein, aber fein. Umziehen kann man sich darin nicht, aber am Waschbecken stehen oder auf der Toilette sitzen ist kein Problem. In unserem Modell (2015) war uns das Bad einen Tick zu klein – sowohl in der Länge als auch in der Breite. Das hat LMC aber mit dem aktuellen Modell behoben, hier ist das Bad einige Zentimeter länger und breiter. Perfekt. Die Ablagen sind auch für mehrere Personen gut ausreichend.

 

Sitzen

Wenn der 530 K ein kleines Manko hat, dann ist es die relativ kleine Sitzgruppe. Als Familie mit zwei kleineren / „normalen“ Kindern kann man gut daran sitzen; mit großen Jugendlichen bzw. vier Erwachsenen wird es schon knapp. Als Winter-Wohnwagen ist der 530 K aber eh nicht konzipiert, und im Sommer spielt sich das Leben größtenteils draußen ab. Wir haben in Norwegen auch einige kalte Schlechtwettertage zu fünft im Wohnwagen verbracht, ohne einen Lagerkoller zu bekommen.

Arbeiten im LMC Vivo 530

 

Flexibilität & Qualität

Eine große Stärke des Vivo 530 ist seine Flexibilität: zu viert, insbesondere mit Kindern im normalen Kindesalter, ist der Vivo 530 K perfekt so wie er ist. Zu fünft lässt sich die Sitzgruppe in einer Minute zu einem 1,20m breiten Bett umbauen das mit zusätzlicher Auflage sehr bequem ist. Und wenn man mal zu zweit ohne Kinder unterwegs ist – soll ja mal vorkommen – kann man das Stockbett z.B. hochklappen und als Fahrradgarage benutzen. Ganz kleine Kinder können wunderbar vorne bei den Eltern schlafen, wenn man die Einzelbetten mit dem ausziehbaren Lattenrost zu einer riesigen Liegewiese umbaut. Im harten Familienalltag musste der Vivo 530 bei uns einiges aushalten – und das hat er. Der Möbelbau ist robust genug um der Nutzung als Familie immer gut gerecht zu werden. Klar gibt es noch massivere Wohnwagen, aber LMC hat aus unserer Sicht einen guten Mittelweg zwischen Gewicht und Robustheit gewählt.

Stockbett im Heck: auch prima als Fahrradgarage

Die Stockbetten sind mit zwei Handgriffen zur Fahrradgarage umgebaut

 

Was fehlt?

Ein nette Kleinigkeit wäre ein Vorhang für die Stockbetten – damit die Kinder auch ihre „Privatsphäre“ genießen können ohne gleich die schiebbare Trennwand zu schließen. Kann man bei Bedarf aber auch selbst nachrüsten. Die Universal-Außensteckdose würden wir übrigens jedem empfehlen – draußen kochen und braten können ohne Gasflaschen umzuschrauben ist schon sehr komfortabel. Wer häufig bei Temperaturen deutlich unter null Grad campen will, sollte evtl. von vorne herein über das Winterpaket nachdenken. Wobei uns die „kleine“ Truma 3004 völlig ausgereicht hat, auch bei Frost, da die XPS-Isolierung des Wagens wirklich exzellent ist.

Das wichtigste Zubehörteil, das uns gefehlt hat, ist ganz klar ein Mover. Bei einem Wagen dieser Größe ist ein Mover eigentlich ein Muss. Vielleicht nicht in Norwegen in der Nebensaison, wo man Platz ohne Ende hat, aber überall sonst schon. Mit Mover ist das Aufstellen und die korrekte Ausrichtung ein Kinderspiel, ohne ist es anstrengend, und manchmal ist man auch auf die Mithilfe von anderen Campern angewiesen.

 

Detailverbesserungen im LMC 530 K seit 2015

In den letzten beiden Jahren hat LMC eine ganze Reihe an Details verbessert, die den 530 K jetzt noch besser und praxistauglicher machen: die Länge ist um 8cm gewachsen, das Bad ist etwas länger und breiter geworden und hat eine praktische Banktoilette bekommen, die Küche ist großzügiger geworden, ebenso die Sitzgruppe. Für den Tisch gibt es inzwischen zwei Verbreiterungen, damit man auch zu viert gut Platz hat beim Essen oder Spielen.

Alles in allem ist der LMC 530 K aus unserer Sicht, und nach zwei Jahren intensiver Nutzung, wirklich ein optimaler Familienwohnwagen. Und wer einen anderen Familiengrundriss mit Etagenbett sucht, der wird vielleicht bei den Schwestermodellen, dem 520 K oder dem 522 K, fündig.

Unser LMC Vivo 530

Mit dem Vivo 530 K auf dem Grubhof Camping im Salzburger Land

 

Wo geht unsere Reise hin?

Inzwischen sind unsere Kinder 17, 15 und 13 Jahre alt und entsprechend groß – wie gesagt, der Kleinste hat inzwischen Schuhgröße 42. Die Stockbetten im Vivo 530 sind für unsere Kids auf Dauer etwas zu niedrig. Wir werden wahrscheinlich auch häufiger zu zweit unterwegs sein, wo wir gar keine Stockbetten brauchen. Welche flexible Lösung ohne Etagenbett gibt es, die sowohl mit als auch ohne Kinder gut funktioniert? Jedenfalls denken wir darüber nach welche Alternativen es für uns in Zukunft gibt, und ob wir den 530 K schweren Herzens nochmal tauschen. Die zwei Jahre waren jedenfalls toll, und wir möchten keine Tour mit dem LMC Vivo 530 K missen!

Und ein LMC wird es in jedem Fall wieder werden …

 

LMC Vivo 530 K auf Camping L'Ardechois

Mit dem LMC Vivo 530 K an der Ardéche in Frankreich auf Camping L’Ardéchois

2 Kommentare
  1. Uli
    Uli says:

    Hallo,
    wirklich tolle Webseite! Wir haben zur Zeit (mit zwei kleinen Kindern) einen Bürstner Averso Plus 510TK, mit dem wir sehr zufrieden sind. Unsere Kinder sind noch klein, aber irgendwann werden wir auch in eine ähnliche Situation wir ihr kommen, wo Kinder (oder vielleicht dann auch Enkel) nur selten mitfahren. Dann würde wir unseren Wohnwagen in einen Averso Plus 520 TL tauschen. Das Hubbett schafft wirklich unglaublich viel Flexibiliät!

    LG

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.