Wanderungen Sextener Dolomiten und Drei Zinnen

Während unseres viertägigen Besuchs auf dem Caravan Park Sexten hatten wir zweit schöne spätherbstliche Sonnentage, die wir für zwei Wanderungen in die spektakuläre Umgebung der Sextener Dolomiten genutzt haben. Vom Caravan Park Sexten als „Basislager“ lassen sich die Highlights der Umgebung bequem erkunden – das nahe Rotwand-Gebiet, der Pragser Wildsee und allen voran natürlich die legendären Drei Zinnen. Wir haben in Sexten zwei größere Wanderungen unternommen: eine nicht besonders alpine, aber sehr schöne Rundtour direkt von Sexten hoch zur Rotwand und hinter ins Fischleintal, und die traumhafte Rundtour einmal um die Drei Zinnen.

 

Drei Zinnen Wanderung: rund um die drei Zinnen

Bis zur Rifugio Auronzo auf 2333m Höhe kann man mit dem Auto hochfahren – auch mit dem Wohnmobil im Übrigen, was viele Wohnmobilisten für eine Nacht mitten in der imposanten Kulisse der Sextener Dolomiten nutzen – eine gut funktionierende Heizung vorausgesetzt.

Von der Rifugio Auronzo aus läuft man in 4-5 Stunden rund um die Drei Zinnen – erst geht es zur fast eben zur Lavaredo Hütte, dann leicht aufsteigend zur Drei-Zinnen-Hütte, und durch eine Senke wieder hoch zur Langen Alpe Hütte. Der andauernde Blick auf die Drei Zinnen – und auch auf die umliegende Bergwelt der Dolomiten – ist wirklich atemberaubend, und ständig eröffnen sich neue Blickwinkel und Lichtspiele. Gerade im Herbst ist hier winddichte Kleidung ein absolutes Muss, da es auf dieser Höhe schon ordentlich pfeifen kann, und auch bei Temperaturen um die 5-10 Grad ist man extrem schnell ausgekühlt.

 

Apropos extrem: Wer es gerne extremer liebt, der kann sich an den Drei Zinnen klettermäßig ausgiebig austoben – vom Normalweg (3+) auf die Große Zinne (2999m) bis zur legendären und extremen Hasse-Brandler-Route (8+) durch die streckenweise überhängende Nordwand ist hier im „alpinen Circus Maximus“ absolut alles geboten.

Aber auch für die gemäßigteren Gemüter haben die Sextener Dolomiten allerhand zu bieten, inklusive der omnipräsenten Traumkulisse. Und wer nach einer anstrengenden Wanderung an der frischen Luft noch auf der Suche nach einer kleinen Stärkung ist, dem sei auf dem Rückweg zum Caravan Park Sexten ein Besuch in der kleinen Käserei in Sexten empfohlen – hier gibt es nicht nur zig verschiedene Sorten Südtiroler Käse, sondern auch viele weitere einheimische Spezialitäten aus regionaler Produktion – Honig, Speck, Marmelade, Brot, Kräutertee und vieles mehr. Verhungern muss hier jedenfalls keiner.

 

Drei Zinnen Panorama

Hier noch ein 360-Grad-Panorama-Eindruck von der phantastischen Stimmung an den Drei Zinnen – am besten im Vollbild anschauen (kleines Quadrat rechts unten im Bild):

 

Sexten: Rotwand und Fischleintal

Direkt am Ortsrand von Sexten führt die Rotwand-Kabinenbahn hoch zu den Rotwandwiesen auf knapp 2000m Höhe. Wer will, kann sich hier oben alpinistisch voll austoben: tolle Kletterrouten locken ebenso wie Klettersteige und steilen Steigen durch die Felswände der Dolomiten. Wir haben es bei einer schönen Höhenwanderung belassen, die auf gut 2000m in leichtem Auf & Ab hinter ins Fischleintal führt. Immer entlang der Grenze zwischen dem Wald und dem Fels. Für den Rückweg gibt es verschiedene Möglichkeiten – wir haben uns für die Variante über die idyllisch gelegene Talschlusshütte ganz hinten im Fischleintal entschieden. Von da aus läuft man das Tal in einer halben bis dreiviertel Stunde wieder vor, bis nach Sexten. Eine perfekte Herbstwanderung, die man auch bei kühler Witterung noch gut machen kann.

 

3 Kommentare
  1. Christian
    Christian says:

    Alles klar, Stefan, danke Dir für Deine ausführliche Info. Dann lassen wir den WW wohl gleich beim Camping Sexten stehen und übernachten im Refugio.
    Rauchende Bremsen hatte ich letztes Jahr nach der Abfahrt auf dem Lysevegen (zum Lysefjord), das ist wirklich kein Vergnügen.

    Viel Spaß mit Eurem neuen LMC!

    Antworten
  2. Christian
    Christian says:

    Hallo Stefan,
    beim Rifugio Auronzo gibts, soweit ich das gelesen habe, auch Stellplätze für Wohnmobile. Habt Ihr oben zufällig auch einen WW gesehen bzw. ist das aus Deiner Sicht eine für ein Gespann geeignete Mautstraße? Mit Hochschleppen sollte unser Bus keine Probleme haben, mir geht es eher um enge Kehren und ums Bremsen bergab.
    Danke vorab!

    Antworten
    • Stefan Spiegel
      Stefan Spiegel says:

      Hallo Christian,
      Wir haben da keine Wohnwagen gesehen, und ich halte die Passstraße auch nicht für geeignet einen da hoch zu ziehen. Die Straße hat viele enge Kahren, und es fahren tagsüber eine Menge Busse hoch und runter. Selbst wenn man hoch kommt – runter ist es noch weniger Spaß. Bis unten hast Du komplett qualmende Bremsen, jede Wette. Wahrscheinlich fangen sie Dich gleich unten an der Mautstelle ab. Direkt vor der Mautschranke ist aber auch ein schöner Stellplatz – den würde ich viel eher empfehlen. Und bis dahin müsst ihr den WW auch schon ein ganzes Stück hochziehen …

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.