Besuch in der alten Handelsstadt Bergen

Unser dritter Städtetrip in Norwegen (nach Oslo und Alesund) führte uns nach Bergen. Das Wetter meinte es wieder gut mit uns, und Bergen empfing uns von seiner freundlichsten Seite – obwohl die Stadt als die regenreichste Europas gilt.

Bergen in Norwegen: einzigartig

Bergen hat an sich ein sehr schönes Flair, wenn man durch die alten Straßen und Gassen läuft und erahnen kann was für ein zentraler Knotenpunkt Bergen früher für den Handel war – und heute für den Tourismus ist. Wir haben in Bergen die TUI Mein Schiff 4 getroffen, und mit ihr ein paar tausend Kreuzfahrttouristen die die Stadt überschwemmt haben. Was zwar für den Tourismus sicher gut ist – für die Ausstrahlung der Stadt nicht unbedingt.

 

Bergen lässt sich am besten zu Fuß erkunden: Wir haben vom riesigen Parkhaus in der Nähe des Bahnhofs aus einen Spaziergang über den Fischmarkt, durch das alte Bryggen und zum Stadthus unternommen. Das alte Hanse- und Handelsviertel Bryggen ist wunderschön zum Flanieren, sich treiben zu lassen und die Zeit zu vergessen. Im Anschluss daran gingen die Interessen in der Familie auseinander:  ins berühmte Aquarium oder der Aussichtsberg Floyen? Also haben wir uns ganz pragmatisch aufgeteilt, so dass jeder auf seine Kosten kommt: vier sind ins Aquarium, einer auf den Floyen.

 

Aquarium Bergen

Im Aquarium gab es neben einer Pinguinfütterung und einer Robbenshow viele bunt schillernde und exotische Meerestiere und auch einen Haitunnel zu bewundern. Für Kinder ist das Aquarium ein tolles Erlebnis, gerade wenn es mal wieder regnet oder die Alternative „nur“ eine Bahnfahrt oder gar Wanderung auf den Aussichtsberg Floyen ist.

Mehr Infos zum Aquarium Bergen

 

Aussichtsberg Floyen

Die zweite – äh – Gruppe hatte sich vorgenommen mit der Floyenbahn auf den 300m höher gelegenen Aussichtsberg zu fahren – immerhin die Attraktion mit den meisten Besuchern in Bergen! Das war auch gleich an der langen Schlange vor der unteren Bahnstation zu merken – sicher auch aufgrund der vielen Kreuzfahrer in der Stadt. Also wurde aus der Bahnfahrt eine spontane, etwa einstündige Wanderung auf den Aussichtsberg – auch sehr schön. Es scheint auch ein beliebter Sport bei den Bergener Studenten zu sein, möglichst schnell und steil auf den Floyen zu laufen. Die Aussicht ist ja auch wirklich lohnend, vor allem natürlich bei schönem Wetter oder zum Sonnenuntergang.

Mehr Infos zum Aussichtsberg Floyen

 

Camping in Bergen

Eine wirkliche Überraschung war Lone Camping bei Bergen: eigentlich hatten wir nicht viel von dem Campingplatz erwartet, zumal die Einfahrt direkt an einer Tankstelle war. Camping hinter der Tanke? Wir sind doch keine Wohnmobilfahrer 🙂

Tatsächlich lag der Platz dann sehr idyllisch an einem See, von der Straße war nichts mehr zu sehen und zu hören. Hier hätten wir es auch länger aushalten können: es gab ein sehr modernes neues Waschhaus, Kanus zum Ausleihen, Plätze fast direkt am See und für die Kinder ein kleines Gehege mit Kaninchen und Ziegen. Die mussten unsere Kinder natürlich gleich streicheln und füttern, und durften sogar ins Gehege um die kleinen süßen Babykaninchen in den Arm zu nehmen.

 

Mehr aus Norwegen:

2 Kommentare
  1. Sandra
    Sandra says:

    Hey… höre ich da eine Klassifizierung von Wohnwagen- zu Wohnmobil-Reisenden…?? 🙂
    Im Ernst, dieser Camping hat auch uns vor 3 Jahren mehr als überrascht! Ein wunderschön idyllischer und ruhiger Platz mit ÖV nach Bergen direkt am Eingang… Einfach perfekt! Was begehrt ein Camper-Herz mehr…

    Allzeit gute Reise und Kompliment an die tollen Berichte

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Sandra

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich liebe, liebe, liebe Norwegen und bin immer auf der Suche nach schönen Bildern oder Reisebrichten, um die Zeit bis zur nächsten Reise zu überbrücken. „Unser dritter Städtetrip in Norwegen (nach Oslo und Alesund) führte uns nach Bergen. Das Wetter meinte es wieder gut mit uns, und Bergen empfing uns von seiner freundlichsten Seite – obwohl die Stadt als die regenreichste Europas gilt…“ Norwegen: Besuch in der alten Handelsstadt Bergen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.