Fünf Südtirol Familientipps um Meran und Bozen

Vier Tage waren wir im Mai in Südtirol – genauer gesagt in Lana bei Meran auf dem noblen Camping Schlosshof. Vier Tage: Zeit genug, um sich ein paar der endlos vielen Ausflugsmöglichkeiten herauszupicken die man in Südtirol auch im Frühjahr schon machen kann. Hier unsere Top Five Südtirol Familientipps rund um Meran und Bozen!

 

1. Eppaner Burgen-Wanderung

Die Eppaner Burgenrunde führt in knapp zwei Stunden über die Burg Hocheppan zur Burgruine Boymont und schließlich zum Schloss Korb. Am eindrucksvollsten ist sicherlich die Burg Hocheppan, die exponiert über dem Bozener Talkessel trohnt. In der Burganlage findet sich eine liebevoll eingerichtete Wirtschaft mit tollen Sitzmöglichkeiten in mehreren kleinen sonnigen Innenhöfen. Hier kann man sich nach dem steilen Aufstieg mit einer ersten deftigen Brotzeit stärken und dabei noch die Sonne genießen. Es gibt sogar einen kleinen Parcours wo man Bogenschießen lernen kann.

 

 

Gute gestärkt geht es weiter Richtung Schloss Boymont; erst steil hinunter in eine kleine Schlucht, und dann auf der anderen Seite über Holztreppen wieder steil hinauf. Der Weg führt nun in leichtem Auf & Ab durch den Wald und bietet herrliche Ausblicke auf die liebliche Südtiroler Landschaft. Nach einer halben Stunde erreicht man die Ruine Boymont. Das Highlight ist hier sicherlich der alte Burgturm gleich nach dem Eingang rechts, den man hochsteigen kann. Oben ist eine Aussichtsplattform angelegt, von der man einen tollen Rundumblick hat über das Eppaner Land und das Bozener Tal, bis hoch zum Schlern und den Dolomiten. Auch in Boymont muss keiner verhungern, die Speisekarte ist mindestens so verlockend wie in der Burg Hocheppan.

Die dritte Station ist dann schon Schloss Korb, das weiter unten an der schmalen Zufahrtsstraße liegt und als einziges auch mit dem Auto direkt zu erreichen ist. Nach einem kurzen 15-minütigen Spaziergang abwärts hat man Schloss Korb erreicht – und wer bis hier allen Versuchungen widerstanden hat, wird spätestens jetzt den Südtiroler Spezialitäten verfallen!

Durch die relativ kurzen und sehr abwechslungsreichen Abschnitte und drei tolle Burgen ist die Wanderung auch für Familien mit Kindern gut geeignet, und die kleinen Strapazen auf dem ersten steilen Wegstück nach Hocheppan sind mehr als lohnenswert.

Unser Tipp: Gerade im Frühling und auch im Herbst, wenn die Stimmung vielleicht schon etwas nebelig und gedämpft ist, ist die Eppaner Burgenrunde absolut zu empfehlen.

Eine genauere Beschreibung inklusive Karte findet sich hier: http://eppan.travel/de/freizeit-aktiv/berge-wandern/burgenwanderung/


 

2. Panoramawanderung am Vigiljoch hoch über Lana

Eine Sache die man sich im Meraner Land nicht entgehen lassen sollte, ist mit einem der zahlreichen Lifte auf einer der Talseiten irgendwo hochzufahren und dort eine Höhenwanderung zu unternehmen. Wir haben uns dafür das Vigiljoch oberhalb von Lana ausgesucht. Erste mit der Kabinenbahn, dann mit einem urigen Sessellift geht es hoch bis auf gut 1800m. Von dort aus kann man in gut einer Stunde über die Steinkirche am Vigiljoch zur Naturnser Alm wandern, wo eine deftige Brotzeit lockt. Der Weg zieht sich mit mäßigen Steigungen über den Bergrücken und ist auch mit Kindern sehr gut machbar. Von der Naturnser Alm, auf 1900m Höhe gelegen, hat man ein schönen Ausblick ins Naturnser Tal und Richtung Vinschgau. Soweit so gut – das eigentliche Highlight kommt aber noch: besonders schön und lohnenswert ist von der Naturnser Alm aus der Weg 9a, der erst mal Richtung Süden auf eine wunderschöne Hochebene führt und in den Weg auf den Hochwart mündet. Hier geht man aber nicht rechts auf den Hochwart, sondern links, zurück in Richtung Vigiljoch, und genießt dabei die tolle Rundumsicht, vor allem Richtung Bozener Talkessel und die darüber liegenden Dolomiten. Insgesamt ist man auf der Runde ca. 2,5-3 Stunden unterwegs. Für alpin etwas erfahrenere Wanderer bietet sich alternativ die Wanderung vom Lift direkt auf den Hochwart an, von dem man mit immerhin 2600m Höhe einen prächtigen Panoramablick hat.

 

 

Die Wanderung ist – ohne den Abstecher von der Naturnser Alm Richtung Hochwart – hier beschrieben: http://www.lana.info/erleben/themen/wandern/wandervorschlaege-in-lana/vigiljoch-almenwanderung.html

Alternativ oder ergänzend zum Vigiljoch bieten sich als lohnende Wanderungen noch Meran 2000 im Passeiertal oder bei Naturns der Meraner Höhenweg an. Eine spektakuläre große Wanderung führt bei Partschins zu den Spronser Seen, der angeblich schönsten Seengruppe Südtirols – hier sollte man aber 6-8 h Zeit einplanen und auch eher ohne Kinder unterwegs sein.


 

3. Radeln & Baden: Kalterer See und Weinstraße

Der Kalterer See ist angeblich der wärmste See der Alpen – und entsprechend beliebt. Trotzdem bietet er sich für Familien als gute Bademöglichkeit, gerade auch im Frühjahr wenn die meisten anderen Seen noch zu kalt sind – wir hatten im Mai schon deutlich über 20 Grad Wassertemperatur. Zum See selbst gelangt man nur über eines der Strandbäder die natürlich erst mal Eintritt kosten. Beliebt ist der See auch bei Surfern, da der Wind hier sehr zuverlässig ist. Bevor man in den See springt, bietet sich eine kleine Radtour um den See an – der fast ebene Weg ist sogar Kinder- und Hollandrad-tauglich.

 

 

Die Hauptstraße von Bozen über Kaltern und Tramin ist sehr stark befahren und nicht zum Radeln geeignet. Aber es gibt eine ganze Reihe von gemütlichen und familientauglichen Radwegen, auf denen man von Bozen über Eppan nach Kaltern und weiter zum Kalterer See und Tramin bis ins Etschtal radeln kann, und an der Etsch entlang zurück nach Bozen.

Eine schöne Übersicht findet sich hier: http://www.kalterersee.com/de/freizeit-aktiv/rad-mountainbike/fahrradwege/


 

4. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Die Gärten von Trauttmansdorff sind ein absolutes Familien-Highlight im Meraner Land und lassen einige berühmte englische Gärten wie z.B. die Lost Gardens of Heligan zum Teil ganz schön alt aussehen.

Denn die Gärten von Trauttmansdorff sind nicht nur schön und bunt, sondern vor allem für Kinder auch äußerst interaktiv angelegt. Da gibt es jede Menge zu entdecken, zu spielen und zu erleben – neben Unmengen von Pflanzen und Blumen auch eine begehbare Voliere mit Papageien, Bäche mit selbst bedienbaren Staudämmen, eine botanischer Unterwelt, Summfelsen und unzählige andere kleine Details, die man in der riesigen Anlage entdecken kann. Ein ganzer Tag ist – gerade mit Kindern – vergangen wie im Flug. Und es ist keine intellektuelle botanische Herausforderung, sondern macht richtig Spaß. Gerade für Tage an denen es vielleicht nicht 100% sonnig ist eine perfekte Abwechslung.

 

 

Für uns waren die Gärten von Trauttmansdorff die größte Überraschung in der Meraner Gegend – mit so einer liebevoll gestalteten und kurzweiligen Gartenanlage hätten wir nicht gerechnet.  Unbedingt besuchen!

Weitere Infos: http://www.trauttmansdorff.it/


 

5. Schloss Tirol

Das Schloss Tirol ist ein touristischer Klassiker. Das merkt man auch schon im Dorf Tirol: der Ort ist touristisch voll erschlossen – und damit auch schon fast uninteressant. Dennoch ist das Schloss einen Besuch wert: es ist einfach eine eindrucksvolle Anlage, und auch die Lage oberhalb des Meraner Tals mit Blick Richtung Bozen nach links und auch Richtung Schlanders nach rechts ist einzigartig. Im mächtigen Burgturm ist das Südtiroler Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte untergebracht. Beim Aufstieg durch den Turm wird in mehreren Stationen die bewegte Geschichte der Provinz Südtirol erzählt – wirklich originell und gut gemacht, und auch für Kinder über ca. zehn Jahren schon sehr interessant, auch weil vor allem das letzte Jahrhundert beleuchtet wird.

 

 

Ein Besuch im Schloss Tirol lässt sich auch perfekt mit den Gärten von Trauttmansdorff verbinden, an denen man auf dem Weg aus dem Meraner Tal vorbeikommt.

Weitere Infos: http://www.schlosstirol.it/


 

Und natürlich blieb am Ende noch genug Zeit um abends entspannt von unserem Wohnwagen zu sitzen und in die Sterne zu gucken!

1 Antwort
  1. Alex
    Alex says:

    Durch Zufall bin ich auf ihren Blog aufmerksam geworden. Wir befinden uns gerade in Meran und sind auf ihre tollen Reisetipps aufmerksam geworden. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff sehen einfach traumhaft aus!! Diese stehen auf unserer Reiseliste wirklich jetzt ganz oben. Morgen machen wir uns zum Kalterer See auf und nehmen unsere Kinder direkt auf eine Radtour mit. Ihrer Empfehlung, dass die Tour auch für Kinder geeignet ist gehen wir direkt nach.

    Vielen lieben Dank und schöne Grüße aus dem Hotel Meran

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.