Omnia Backofen: genial fürs Camping

Es gibt Erfindungen, die sind einfach genial. Und der Omnia Backofen aus Schweden gehört definitiv dazu – nicht nur für Familien mit Kindern die unterwegs kein Schwarzbrot aus der Dose mehr mögen.

Eine simple Konstruktion, in der man unterwegs auf einem Gasherd Kuchen oder Brot backen kann. Oder einen Auflauf zubereiten. Oder Brötchen fürs Frühstück aufbacken (statt Schwarzbrot – wenn kein Bäcker in der Nähe ist). Und das beste: der Omnia Camping-Backofen ist richtig preiswert. Gerade mal 40 Euro kostet der Omnia – wobei man am besten gleich noch die 25 Euro für das Brötchengitter und das Omnia-Kochbuch mit investiert, dann gibt das eine runde Sache.

 

 

Nach den ersten ein bis zwei Versuchen hat man auch die richtige Hitzeeinstellung schnell raus. Unser erster Testkuchen (Edeka Schokokuchen-Backmischung für 1,69 €) war nach 40 statt den auf der Packung angegebenen 60 Minuten fertig und am Rand noch ganz leicht verbrannt, der zweite mit niedrigerer Gaseinstellung (minimal über der kleinsten Stufe) war dann perfekt.

In Norwegen hat uns der Omnia Backofen gute Dienste geleistet und wir haben alle paar Tage Brownies, französische Schokoladen-Tarte oder Zitronenkuchen gebacken. Gerade wenn das Wetter mal nicht so gut ist, hebt ein selbst gebackener die allgemeine Stimmung im Lager enorm. Ganz zu schweigen von den frisch aufgebackenen Brötchen, die es jeden Morgen auch auf den abgelegensten Campingplätzen dann noch gibt.

Auf unserer persönlichen Hitliste der Camping-Ausstattungsgegenstände, die wir nie zu brauchen glaubten und die jetzt schon unverzichtbar sind, ist der Omnia Backofen direkt auf Platz 1 gelandet. Klare Kaufempfehlung!

5 Kommentare
  1. Marianna
    Marianna says:

    Wir gehen auch immer wieder gerne campen. Gerade sind wir auf Fehmarn 🙂 Ich finde den Tipp mit dem Omnia super. Kannst du noch andere Outdoorgeräte, welche empfehlenswert sind, empfehlen?

    Antworten
  2. Katharina
    Katharina says:

    Hallo!!!!
    wirklich echt genial dieser Omnia ,werde ihn auf jeden Fall auf meine Einkaufsliste schreiben ! Wie sieht es den überhaupt mit dem kochen im Wohnwagen aus ? Wir wollen uns auch einen Wohnwagen kaufen und ich als Köchin der Familie hätte gerne noch so die ein oder andere Info dazu.
    LG Katharina

    Antworten
    • Stefan Spiegel
      Stefan Spiegel says:

      Hallo Katharina,
      Was interessiert Dich denn genau? Grundsätzlich kann man im Wohnwagen sehr gut kochen. Die dreiflammigen Gaskocher haben eine gute Qualität und mehr als genug Power. Am besten das Küchenfenster und das große Dachfenster über der Küche öffnen, damit der Dampf direkt abzieht.
      Zum Anbraten von Fischstäbchen o.ä. nutzen wir einen einfachen mobilen Zweiflammenkocher an der Gas-Außensteckdose, so dass der Wohnwagen von starken Gerüchen verschont bleibt. Funktioniert bisher bestens!
      Bei den Töpfen und Pfannen ist es wichtig auf die Durchmesser zu schauen – sie dürfen auf keinen Fall zu groß sein für die Gas-Kochfelder, sonst besteht die Gefahr dass man versehentlich Dichtungen o.ä. anschmort 🙂

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.